rauf
zurück - weiter

29 Papagei / Papoušek

Kommentare zum Gipfel:
Peter John: + -

****Papageienriss (Papouščí spára) VIIc; kommentieren/abhaken
Herbert Richter, B.Maidl 22.09.1960
Von NW Riss zu Ring und links Wand z.G.
der "Ich"+++## einer der schönsten, d.h.gut klemmenden, Risse in Adrsbach die Schwierigkeit liegt eigentlich nicht am Riß sehr zu empfehlen
Cornelius+++# Sehr beeindruckender Weg. Riß ca. VIIc, insgesamt VIIIa, anspruchsvoll. Im Riß gibt es überall Klemmstellen, er klemmt aber nicht immer wie von selbst. Ab dem kl. Hundebahnhof finden sich Schlingenmöglichkeiten, teils auch in der oben einsetzenden Rißspur links neben dem eigentlichen Riß, die nicht schlecht sind. Die Austiegsreibung ist nach einem schwierigen Einstiegszug eigentlich gut zu klettern, beunruhigt im Vorstieg allerdings etwas, weshalb ich bei meiner diesjährigen Begehung am Ring wohlweislich die Führung abgegeben habe (siehe Flaschi-Kommentar, allerdings war es keine Frau). Man kann ganz oben noch eine gute 5-6er Schlinge legen.
cbo+++# Zu Recht als Herbertova bezeichnet. Ein Riß an dem man nicht vorbeigehen sollte (ich bin es vorher zweimal). Es liegen zwei gute Schlingen (einmal kurz nach dem Hundebahnhof im Riß und kurz darüber im Nebenriß). Zum Riß ist eigentlich alles gesagt. Der Ausstieg erfordert nochmals die Umstellung von Grob- auf Feinmotorik. Man hat alle Zeit der Welt, aber es ist doch recht luftig.
sandmännchen+++## Nach dem jetzt 2. Mal hätte ich den Weg eher nur ansichtsmäßig als ausreichend gesichert gewertet. Vielleicht hilft dabei auch das Wissen, dass man hier schon einmal hoch ist. Tatsächlich halte ich die Sicherung für brauchbar. Zusammen mit der m.E. noch taugenden, ältlichen Fixschlinge auf halber Risshöhe ergaben sich 3 Sicherungspunkte bis zum Ring. Die Gipfelreibung ergibt sich fast von selbst wenn man vorher eine oder zwei Adr-Reibungen gemacht hat. Das Originalbuch von 1960 ist nach wie vor bei weitem nicht halb voll.
uwemi+++im Juli 2010 wurden zwei Dauerschlingen (am Hundebahnhof) entfernt, der Weg kann jetzt wieder "sauber" geklettert werden

*Großer Plan (Velký plán) IXa; kommentieren/abhaken
Petr Novotný, P.John 16.07.2011
Vom R rechts Risschen zur Kante und diese zG.

****Blutige Risschen (Krvavé spárky) VIIc; kommentieren/abhaken
Milan Černý und Jaroslav Krecbach, J.Řehna 28.06.1969
Von SO Rissfolge und Hangel links zu R. Unterst.a.d.Schl. Wand zG.
seppo+++## Eigentlich ist es erstaunlich, dass zumindest die Sachsen fast alle nur den klassischen Papageienriss klettern, ist doch das Gegenstück nicht schwerer, dabei deutlich vielseitiger und noch dazu bestens gesichert. Für mich eine echte Top-Empfehlung, deren Genuss auch die (gängige) Gipfelsedacky nicht schmälert.
Peter John+++### Der Weg stellt die gängigste Variante den Gipfel zu erreichen dar. Sicherung, Klemmneigung, Weganlage und gutmutige Sedacky verdienen das Prädikat sehr gut. Aufgrund der Gipfelsedacky lässt sich der Weg auch kurz nach dem Regen klettern, der Riss dürfte immer trocken bleiben.

Diagonale (Diagonála) VIIIb; kommentieren/abhaken
Petr Mocek und Stanislav Lukavský 23.06.1984


Zwergenweg (Trpasličí) VIIIa; kommentieren/abhaken
Jiří Polák, J.Landa, O.Hála, J.Gereg, S.Šafář 15.07.1970
Im SW Riß zu 1.R, unterst. aus der Sitzschlinge und Wand schräg rechts zu 2.R. Unterstützt Wand z.G.

Zuletzt geändert: 5.1.2019 Jörg Brutscher