rauf
zurück - weiter

32 Bergmännchen / Permoníček

Kommentare zum Gipfel:

*Einfacher Weg (Snadná) III; kommentieren/abhaken
Bohuslav Vondryska und Václav Pelikán 12.06.1966
NO-Kamin auf Block, Übertritt und Rinne zu Vorgipfel. Links Wand z.G.
holek+!

***Nähmaschine (Natürliches Zittern) (Přirozený třes) VIIa; kommentieren/abhaken
Jiří Rymeš und Petr Mocek, K. Kmoníček, K. Lachmanová 07.05.1980
Links der Westkante Riß zu R, Hangel bis auf Absatz und Kante z.G.
JoergB++!Guter Handriß, bei mir war aber noch ein großer Baum im Weg.
Cornelius++# "Ganz normales Zittern" -- Sehr schöner Handriß, der eigentlich von selber klemmt. Unten feucht, auch weisen Moosreste am Ende des Handrisses darauf hin, dass bei feuchterem Wetter hierdurch Probleme auftreten könnten. Die erste richtige Schlinge liegt an eben diesem Rissende (~18mm). Eine kleine Erweiterung in Rissmitte enttäuscht als Schlingenmöglichkeit, wenn man dann davor steht. Zum Ringeinhängen ist ein erster Hangelzug nötig, den man noch mit einer einlitzigen Bandschlinge entschärfen kann. Dann feine Steilhangel. Oben leicht. Sieht übrigens von der Schildkröte genial aus.
mafi++! Am Einstieg Doppelriss. Wenn man den überwunden hat, liegt ein Kinderkopf mittlerer Größe. Dann sicherungsfrei zu Erweiterung - die Schlinge dort liegt nicht 100 %ig. Der Zug zum Ring ist schon mal nicht ohne, die Bandschlinge hilft. Dann kniffelig - für sächsisch VIIb nicht zu haben, Wandschuhe hilfreich.
Robert Hahn+++# Für moralisch gefestigte Risskletterer unbedingt empfehlenswerter Weg. Die einzige, halbwegs sinnvolle Schlinge bis zum R liegt 2m unterm Rissende bei markanter horizontaler Wulst (siehe Foto) => 4fach-11’er oder besser 18’er. Davon sollte man sich aber nicht abschrecken lassen, denn der Riss ist bis zur Erweiterung gutmütig und klemmt an jeder Stelle bestens auf Hand. Die einsetzende Hangelrippe ist scharf und eigentlich ein guter Henkel zum R-Einhängen. Mit dem Fummeln einer einlitzigen Bandschlinge würde ich mich nicht aufhalten. Achtung, die letzten 5m zum R bleiben lange feucht und können in diesem Zustand sehr unangenehm sein. Der Riss ist maximal sächsisch 7b, wer die kurze Hangel im Rotpunkt am R vorbei steigt, könnte sich ein 7c (sächs.) verdient haben. Auf dem Abs. nach der Hangel liegt noch ein ringwertiger 11’er Knoten.
Der Physiker++# Die Schwierigkeit hängt stark von den verhältnissen ab, da N-Wand im Feuchtbiotop. Bei guten Verhältnissen wie Himmelfahrt 2012 top. Der kerzengerade homogene Handriss ist etwas liegend und für große Hände saugend (etwa VIIb), die 2m-Passage zum R (davor Ruhepunkt zum Sammeln und ggf Schlingenlegen) etwa VIIa, die kurze Fingerriss-Hangel danach VIIc

Zuletzt geändert: 5.1.2019 Jörg Brutscher