rauf
zurück - weiter

147 Zwillinge / Blíženci

Kommentare zum Gipfel:

Innerer Weg (Vnitřní) VI; kommentieren/abhaken
Antonín Rousek und Milan Rusý 30.08.1975
In der Nordostwand rechts zu Fenster und dies zu Innereren Raum. Kamin zu Absatz, Rinne zwischen den Gipfeln und Kamin z.G.
JoergB-# Am einfachsten wohl von Nordwesten links um die Ecke queren und dann die Schlotte hoch. Der R sieht aus der Nähe noch grauenvoller aus als von unten, dafür hat man aber links gleich die Kiefer als Sicherung.

U-Boot-Krankheit (Ponorková nemoc) VIIIb; kommentieren/abhaken
Karel Nováček und Jiří Prokop 15.08.2009
Kamin des INNEREN WEGES zu Kiefer. Querg.rechts zum 1.R. Kante über 3R zum R des FRÜHLINGSVORZEICHENS. Diesen zG.

Unter der Abseile (Pod slaněním) V !; kommentieren/abhaken
František Jaroš, M.Volhejn 02.10.1988
In der rechte SW Wand Verschneidung zu Absatz und auf ihm nach links. Links Doppelriß zu Höhle. Riß und Kamin z.G.
seppo-# Wieder mal ein Kandidat für die schwerste Fünf in Adr. Zum Glück sieht man von unten nicht, was einen an der Schlüsselstelle erwartet. Der Doppelriss entpuppte sich als schleimiger Dünnhandriss, kombiniert mit nichtklemmender Seichtrinne. Sicherung geht anzubringen, erfordert aber nach der ersten Sparbüchse ordentliche Spatelarbeit an Positionen, an denen man kaum weiß, wie man eine Hand loslassen soll. Unter dem abschließenden Hundebahnhof liegt zum Glück auch noch was Gutes.

Frühligsvorzeichen (Znamení jara) VIIa; kommentieren/abhaken
Petr Mocek, J. Šmídek 31.03.2002
Wie AW zu Kiefer. Riß gerade zu R und rechts Kante z.G.

**Ritter des heiligen Wenzel (Rytíři svatováclavští) VIIIb; kommentieren/abhaken
Stephan Gerber, Steffen Lehnhardt, Lutz Zybell, Robert Hohlfeld 23.05.2015
Links in der Scharte Kamin zwischen Böhmischem Wenzel und Zwillingen hoch auf Pfeiler in der Scharte. NW-Kante (3R) zG.
seppo++## Typische adersbacher Reibungskante. Ungeputzt ist es ein Krümelflechtengraus, aber ordentlich mit der Drahtbürste bearbeitet, eine technisch interessante Reibungsperle, die den Kaminzustieg durchaus lohnt.

Zuletzt geändert: 5.1.2019 Jörg Brutscher