rauf
zurück - weiter

44 Bussardwand

Kommentare zum Gipfel:
Feuerschweif: + -

Alter Weg II; kommentieren/abhaken
Emanuel Strubich, um 1916 01.01.1916
Rechts in der Scharte Kaminfolge zu gr.Abs.und Westgrat z.G.

Variante zum AW V; kommentieren/abhaken
Lutz Henke 11.04.1971
Mitte Block rechtsge. Rsp auf diese. Re. Überfall u. Wand zu VG. Übertritt zum gr. Abs.

Sanddüne VIIb; kommentieren/abhaken
Andreas Gündel und Ralph Dietrich, Heide Dietrich u.Gef. 27.09.1992
links des AW Wand linksanst. zum nR der JUNIORENVAR. Wand gerade über Abs. zG.
der "Ich"-# Leider meistens sehr sandig, da bei Regen der Sand vom Gipfel über den Weg gespült wird!

Schartenweg VIIb; kommentieren/abhaken
Bernd Peschke, R.Bercke 30.06.1963


Juniorenvariante VIIb; kommentieren/abhaken
Thoms Rudolf, vug. 07.07.1978


Nordostwand VIIa; kommentieren/abhaken
Falk Heinicke, D.Heinicke, F.Seifert 16.09.1982


*Ostweg III; kommentieren/abhaken

In der Ostseite Kamin mit überh. Einstieg zu Abs. Links der Ostkante Wand z.G.

Ostkante V; kommentieren/abhaken
Walter Eckardt, H.Oehme, A.Richter 06.11.1966


Westweg VI; kommentieren/abhaken
Walter Sieber, H.Oehme 03.08.1967


Schulterschmerzen VIIa; kommentieren/abhaken
Gisbert Ludewig, D.Golbs 17.06.1999


Zittereinlage 2/III; kommentieren/abhaken
Michael Bellmann, T.Mann 02.09.1989


Innere Sicherheit III; kommentieren/abhaken
Torsten Viehrig und Mike Jäger 08.06.2000
Rechts in der Talseite hohen Kamin, der die Bussardwand vom Bussard trennt, teils innehaltend bis zur Scharte. Ostweg z.G.

***Goldfinger IXc (Xa); kommentieren/abhaken
Stephan Gerber, R. Dietrich, J.Käppler, P. Glaubach, J. Kurth 01.05.1999
Rechts der Talkante Kamin 6m hoch und links zum 1.R. Kante über 6R zum 8.R. (Unterst.) Kante auf Terrasse. OSTWEG zG.
der "Ich"+++## Geniale Linie an solidem Fels! Leider mussten wir bei der Erstbegehung bauen, da keiner die Reibung oben brachte. Diese wurde inzwischen von Chris-Jan Stiller "entzaubert". Der Weg hat ein Sternchen verdient!

Sockelwand VIIIc; kommentieren/abhaken
Bernd Arnold, G.Lamm, G.Ludewig, J.Rotzsche 23.03.1975
20m rechts des TALWEGES kurzen Handriss zu Band. Links Wand über ÜH zum 1.R. Wand gerade, dann linksh. zum 2.R. Wand zum 3.R. links seichten Riss zum 4.R. Links queren und TALWEG zG.

*Direkte Sockelwand VIIIc; kommentieren/abhaken
Bernd Arnold, G.Lamm, G.Ludewig, J.Cruse, H.Schlesinger 08.10.1977
13m rechts des TALWEGES teils überh.Wand über 3R zum 2.R.

***Talweg VIIb; kommentieren/abhaken
Helmut Marx, H.Ebert 16.06.1963
Links in der Talseite Riss und überh.Handriss 15m hoch. Rechts queren zum 1.R. Rechts Wandstufe und hohen Riss über 2.R zu Abs. Linksh. Riss- und Kaminfolge, oben Westgrat zG.
Ralf Zimmermann++Bis zum 1.R abwechslungsreiche Kletterei bei zumindest ausreichender Sicherung. Es folgt die kleingriffige steile Schlüsselstelle zum langen Ausstiegsriß. An dessen Anfang liegt die letzte gescheite Schlinge. Die dürfte man am 2.R überstiegen haben. Also zumindest im Vorstieg den griffigen Riß sehr kontrolliert klettern.

Michael Jackson VIIIb; kommentieren/abhaken
Tino Tanneberger, J.Lauke 27.06.2009


*Bunte Wand VIIIa RP VIIIb; kommentieren/abhaken
Karl Heinz Mildner-Spindler, H.Paul, D.Hinrichsen, G.Fiesler 30.05.1966
Einstiegsriss des TALWEGES und gerade weiter Verschn. unter kl.Dach(1.R). Darüber zum 2.R und (unterst.) Verschn. unter gr.Dach(3.R). Kriechband rechts zum TALWEG. Diesen 5m hoch, rechts (unterst.) Riss und Rinne zu Höhlung. Ostkante zG. Heute wird meist der TALWEG ausgestiegen.

Lange Variante VIIIb; kommentieren/abhaken
Thomas Rudolf, R.Bellmann, M.Vogel 29.03.1980


***Südwand VIIc; kommentieren/abhaken
Horst Griesbach, K.-H.Phillipp, U.Jensen 07.07.1968
3m links des TALWEGES überh.Wabenwand zum 1.R. Linksh. Wand über Dach(nR) zum 3.R. Wand gerade über 4.R zu gr.Dach. Rechts queren zum 3.R der BUNTEN WAND. Diese zG.
der "Ich"+Der Einstieg ist irgendwie komisch, die HS ist nach dem 3.R.
Seflue+++#Wunderschöne große Wand. Erste Schwierigkeit ist der Ausstieg aus der Sanduhrgallerie, weil die Griffe plötzlich aufzuhören scheinen und die letzte Schlinge bereits überstiegen ist. Schlüsselstelle liegt zwischen erstem und zweitem Ring. Oft wird vom ersten Ring mehr oder weniger gerade hoch geklettert und dann zum 2. Ring gequert. Klettert man so, ist die Querung die Crux. Kurz vor der Querung liegt nochmal eine 10er Knotenschlinge, die aufgrund der Felsqualität etwas zweifelhaft ist. Hier steht man schon ziemlich weit über dem 1. Ring, Fallen wäre aufgrund des leicht geneigten Geländes eine schlechte Idee. Vom dritten Ring nochmal ein bißchen anspruchsvoll, um über den kleinen Überhang zu kommen. löst sich aber gut auf. Ruhig bleiben bis zum 3. Ring, hier am besten nachholen. Von hier nochmal weit hinauf in leichtem Gelände (IV-V), 4m unterm 4. Ring noch eine Plattenschlinge. Am Ring selbst nochmal eine kurze knifflige Stelle, diese ist aber nicht mehr die Schwierigkeit des Weges. Danach an schöner Struktur unters Dach. Hier darf man dann noch das Freischwimmerzeugnis ablegen (Kriechband nach rechts zur Birke), danach empfiehlt sich der Ausstieg des Talweges.

*Gerade Südwand VIIIa RP VIIIb; kommentieren/abhaken
Arnd Hübsch, U.Hübsch 19.05.1992
Zw. SÜDWAND und DIR.SÜDWAND Wand über nR,2R zum 3.R.

****Direkte Südwand VIIc; kommentieren/abhaken
Bernd Arnold, G.Lamm, G.Ludewig, J.Cruse 24.04.1977
10m links vom TALWEG leicht überh. Wand an 2 Ringen vorbei u. rechts zum 3.Ring.
JoergB+++
Ralf Zimmermann+++#In dem Grad einer DER Wege. Zum 1.R die linke der beiden Wabenspuren. Rechts zum 2.R, unterwegs Fusselbänder o.ä. Links vom 2.R gerade u. schlingenlos ca. 5m hoch, bis man auf ausgeprägten Tritten rechts rüber zum 3.R queren kann. Im Quergang eine dünne SU für einen nachsteigerfreundlicheren Seilverlauf. Am 3.R nachholen. Der Weiterweg bis unter das gr. Dach ist einfach ein Traum. Original gehts dann nach rechts durch einen Sandkasten. Gert Uhner ist anno 1978 außen lang gehangelt. Aber vielleicht quert man einfach nach links raus u. wandert zum AW. Eine Gipfelrast sollte in jedem Fall diesen Weg krönen.
HO+++# Hervorragender Weg für jeden, der im siebten Grad sicher unterwegs ist und sich in steilen Wänden wohl fühlt. Den Weg zum 1.R empfand ich als unangenehm, da recht weit und die dünnen Platten an der Wand mit zweifelhaften Schlingen wenig Vertrauen erwecken. Danach sehr homogene Kletterei mit wenig sinnvollen Schlingenmöglichkeiten, aber durch die Ringe ausreichend abgesichert mit kurzer Crux direkt über dem 4.R (Längenzug falls <1,75m).

*Direkte Südwand VIIc; kommentieren/abhaken
Bernd Arnold, G.Lamm, G.Ludewig, J.Cruse 24.04.1977
10m links des TALWEGES leicht überh.Wand über 2R, oben rechtsh. zum 3.R.
MahriserDuplikat zu http://db-sandsteinklettern.gipfelbuch.de/komment.php?wegid=4888, Bitte Unfälle dorthin verschieben und diesen Weg hier löschen.

Buntmalerei VIIIa RP VIIIb; kommentieren/abhaken
Sven Welich, D.Welich, S.Heinrich 26.06.1988


*Linker Flügel VIIc; kommentieren/abhaken
Gilbert Mohyla, T.Johne, T.Weber 09.01.1988
Vom 2.R der DIR.SÜDWAND zu 3.R. Wand erst gerade, dann linksausbiegend über 2R zum gr.Dach.

Der Versteckte VIIIb; kommentieren/abhaken
Rainer Treppte, D.Welich, S.Welich, D.Welich 05.04.1985


Direkter Versteckter VIIIb; kommentieren/abhaken
Chris-Jan Stiller, C.Ley 26.06.2004


Zuletzt geändert: 5.1.2019 Jörg Brutscher