rauf
weiter

1 Einsiedlerstein

Kommentare zum Gipfel:
Affenfaust: 0 - Das GB liegt jetzt gut getarnt auf der Talseite, sodass man abseilen muss. Man kommt zwar nicht so einfach ran, aber wahrscheinlich ist es die beste Lösung, der ständigen Klauerei ein Ende zu machen.
Bastel: - 09/2018: Kette an AÖ leer, GB-Kassette gestohlen
der "Ich": - Zur Zeit (27.05.2011) liegt mal wieder ein "Muttiheft".
Der Schober: 0 - zwar nicht groß, aber einige schöne Aufstiege. Verdient nicht die Bezeichnung Quacke. Im Schmeißerschen Sportkletter/Boulderführer sind auch noch einige meist leichte Boulder an den kleinen Massivfelsen nebenan verzeichnet.
der "Ich": 0 - Also Quacke würde ich ja nicht sagen, da gibt es viiiieeel Schlimmeres! Ein ganz netter Gipfel mit einigen schönen Wegen!
JoergB: - - Wirklich sehr einsam stehende Quacke, bietet aber ein paar nette kurze Klettereien.

**Alter Weg I; kommentieren/abhaken
, vor 1904
In Mitte Südwand kurze Rinne u. Wand zu schrägen linksansteigendem Band (darüber inoffizielle Gerüstöse). Dieses, zuletzt rechts geneigte Wand z.G. (NR+AÖ)
Ulrich Schmidt++# Ohne Baum - in der beschriebenen Rinne - kommt man sich mit 1 aber ziemlich verarscht vor. Danach schönes Anfänger- und Kindererlebnis, weil noch recht lang.
Der Schober Der Einstieg ist, wenn man den Baum nicht mitbenutzt, mal ganz schön schwer für 1. Ab 3 Meter Höhe dann fast Gehgelände.
Th.Ohne Baumbenutzung ist die Schwierigkeit deutlich über I oder II. Zur Nachsteigersicherung ist die Öse über der Rinne optimal - keine Ahnung zu welchem Weg die gehört.

*Variante zum AW II; kommentieren/abhaken

SO-Kante kurzes Stück hoch und schräges Band nach links zum Originalweg.
JoergB+ Geht auch gut für Kinder, aber der Einstieg ist wirklich schwer, da muß man sie bauen.

***Südostkante III; kommentieren/abhaken
, um 1915
SO-Kante gerade z.G.
Ulrich Schmidt++! Für 3 darf man auch am Einstieg eigentlich bessere Griffe erwarten. Ansonsten eine schöne Kante.
Sandsteinschinder+++ Eigentlich der schönste Weg am Gipfel!
Der Schober++! schön ja, aber ich konnte keine Schlinge finden. Allerdings konzentrieren sich die Hauptschwierigkeiten auch unten.

*Spielerei VI; kommentieren/abhaken
Arnd Hübsch, 1989
Etwas rechts der SO-Kante Wand gerade zur SO-Kante.
Ulrich Schmidt+! 7c ist falsch. Drei kräftige aber gutartige Züge, dann ist man in der 3?
Matthias Jäger+ Boulderstellle, an einer Delle für rechtes Pfötchen stabilisieren,Tritte vorhanden, im Querriss oben scharfes Leistchen, aber das dorthingreifen sicher grössenabhängig. Dann sofort leicht.

Schräge Wand IV; kommentieren/abhaken
Winfried Kunze, S.Ukro 08.07.1979
Wie SO-KANTE etwa 3m hoch, dann linkshaltend Wand z.G.

Direkte Variante VIIc; kommentieren/abhaken



*Ostwand VI !; kommentieren/abhaken
Günter Heinicke 02.11.1953
In Mitte Ostwand Reibung z.G.
Karsten+Keine Sicherung.
der "Ich"+# Für Reibungskletterer nicht so der Hammer, es liegen sogar im unteren Teil zwei Lochschlingen, wobei die Eine fragwürdig ist...
TZWEN++ Was soll man hier zur nichtvorhandenen Absicherung sagen?!? Schwierigkeit in Absprunghoehe, dann leichter werdend. Einer der lohnenderen Wege am "Turm".
Ralf Zimmermann Idealer Soloaufstieg, siehe Vorkommentare. Bewegungsproblem kurz übern Einstieg. Wer das geknackt hat, wird sich beim ungesichertem Restaufstieg nicht fürchten. Leider wird der Einstieg immer mehr zur Sau gemacht. Wenn schon die AÖ als Sicherung missbraucht wird, sollte wenigstens auf Schuhe verzichtet werden. (Statt der absurden Diskussion über die Ufo-Einführung wäre eine über sandsteinschonenden Schuhverzicht sinnvoller gewesen.)

**!*Künstlicher Weg II; kommentieren/abhaken

Links der NO-Kante Wand mit künstlichen Stufen z.G.
Ulrich Schmidt+++!! DER Weg am Felsen, eine steile Treppe, wo man auch keine Sicherung brauch. Ein freundlicher Weg für Anfänger.
der "Ich"++ schöne Reibung für Anfänger, allerdings sollte man Reibung beherrschen, da bis hoch keine Sicherung vorhanden ist.

**Nordostkante VIIa ; kommentieren/abhaken
Herbert Richter 12.09.1971
Die NO-Kante an nR vorbei, zuletzt wie KREUZWEG z.G.
der "Ich"+##Dieser Weg erfordert gute Beinarbeit, da etwas wenig Tritte vorhanden sind. Oben an grosser Felsnasse ist der Weg geschafft. Nun gibt es ja den nR, da ist es nicht mehr sooo spannend....
Karsten+## Vom Ring weg bis zur Rissspur um die Kante gerät man schon ein bisschen ins Staunen darüber, wie schwer VIIa sein kann.
Der Schober++##Am n(!)R mal wirklich sehr knackige Punktschwierigkeit, aber perfekt abgesichert... macht Spaß

*Alter Nordweg V !; kommentieren/abhaken
, um 1920
Links in der Nordwand rechtshaltend am Ring des KREUZWEGES vorbei und rechts von Rissrinne z.G.
Ulrich Schmidt+# Durch den R vom Kreuzweg ist der Weg gesichert, ohne diesen ist die Höhe der Schlüsselstelle schon ungesund. Die Rißrinne klemmt eigentlich nicht.
Jacob Trültzsch++#

*Direkter Nordweg VIIa; kommentieren/abhaken
Herbert Schwarz, Mai 1960
Vom Ring gerade (nR) z.G.
Karsten+# Von den VIIa-Wegen am Gipfel fiel mir dieser am schwersten.
TZWEN+### Die Direktvariante besitzt jetzt 2 Ringe. Der R des Kreuzweges wurde runtergesetzt und dafuer ein hoeherer nR in die Variante. Somit jetzt sehr gut gesichert.

Neuerer Nordweg VI; kommentieren/abhaken
Peter Krüger, W.Kretzschmar 12.07.1979
In Mitte Nordwand zu Rißrippe. Diese, oben linkshaltend z.G.

*Kreuzweg VI; kommentieren/abhaken
Helmut Kaiser, J.Petters, Juli 1950
Wie NW-KANTE in Winkel hoch. Quergang links zu Ring und weiter zur Nordostkante. Diese z.G.
Ulrich Schmidt+# Als erster Weg durch die Wandzone von schief nach schräg akzeptabel, jetzt durch Nordostkante und (Direkt)Variante eigentlich sinnlos geworden. Der 2.R gehört nicht dazu.
TZWEN+# Bevor der R versetzt wurde (siehe Direkrvariante), hat man sich bis zu diesem ganzschoen einen abgehampelt... Aufpassen am Ende der Linksquerung! Aufgrund der verschiedenen direkteren Linien nicht so toll.

*Nordwestkante VI; kommentieren/abhaken
Hellmut Martin, K.Ullrich und Gefährten, 1936
Rechts in der Nordwand in flachen Winkel hoch. Auf Band rechts queren und überhängende NW-Kante (nR) z.G. (Ursprünglicher Ausstieg rechts der Kante, zuletzt flache Rinne z.G.)
Karsten+ Auch nicht schlechter gesichert als die meisten anderen Wege am Gipfel. Gab's an der Kante nicht sogar noch einen Ring?
TZWEN+# Es gibt jetzt einen nR aum Ausstieg. Wenn man die ganzen Nordrinnen, -waende, usw. schon hat keine grosse Bereicherung mehr...
Jacob Trültzsch+++##

Direktvariante VIIIb; kommentieren/abhaken



Ausstiegsvariante VI; kommentieren/abhaken
Dirk Fröhlich 21.06.1979
Vom Band Wand linkshaltend z.G.
TZWEN-! Hier befindet sich die Schwierigkeit am kleinen Wulst schon recht weit oben. Fuer sichere VI-en-Steiger, die leicht rollig-moosiges Gelaende bevorzugen.

***Direkte Nordwestkante VIIIc; kommentieren/abhaken
Falk Heinicke 04.06.1984
Überhängende NW-Kante (nR) gerade zum Ende des Quergangs vom Originalweg (darüber nR).
Ralf Zimmermann++## RELATIV lohnend. Fingerschmalz u. Körperspannung, um abzuheben. Klippen des nR mit guten Untergriff in den Waben. Schlüsselstelle übern nR zum Band, etwas eigenartige Hampelei an Auflegern.

Talseite ; nicht anerkannt kommentieren/abhaken

Mitte der Talseite unterstützt zu überh. kurze Rinne und überh. bemooste Wand (2R)

Manie IXb; kommentieren/abhaken
Jens Hilbert, O.Güldner, 1989
Links der Südrinne überhängende Rinne zu Ring, rechtsausbiegend zu 2.R u. Wand über kl. Überhang z.G.
der "Ich"-## Etwas seltsamer Weg, bei welchem einem im unteren Teil immer die eigenen Beine im Weg sind. Insgesamt mehr Gewusel und Gedrehe als klettern.
Ralf Zimmermann+Randbemerkung: Der 1.R stammt noch von den Erstbegehern. Der 2.R wurde gewechselt, rostfreier DAV-Ring mit verlängertem Schaft. Er wurde wegen Aufschlagsgefahr wieder an die Ringstelle der Erstbegeher gebohrt. Zwischenzeitlich hatte Fam. Heinicke einen "regelkonformen" 3m-Ringabstand hergestellt.
seppo+## Sehr technisch interessantes und dabei physisch forderndes Bewegungsproblem. Durchaus lohnend.

Südrinne VIIa; kommentieren/abhaken
Johannes Petters, H.Kaiser, Juli 1950
Links in der Südwand Rinne zu Band (R) u. über Überhang, zuletzt wie AW z.G.
Karsten+ Unter den VIIa-Wegen am Gipfel der leichteste.
TZWEN-# Sehr verschlungene Bewegungen, Gestein rollig und oben nahe am AW; somit naja.

Zuletzt geändert: 5.1.2019 Jörg Brutscher