rauf
zurück - weiter

40 Einen Piep haben / Ty-tydýt

Kommentare zum Gipfel:
JoergB: -- - Kein GB, keine AÖ, eigentlich nur ein Vorblock vom Dedek.

*Abstiegsweg (Sestupovka) II; kommentieren/abhaken

Aus der Scharte kurzes Wandstück, rechts Kamin und Gehgelände z.G.
klemmhand+# Für II unverschämt schwerer Einstiegszug

Abstiegsweg Variante (Sestupovka Varianta) III; kommentieren/abhaken

Wie Abstiegsweg, Aus der Scharte kurzes Wandstück, links Verschneidung zG

*Hupe (Klaksonek) VIIa; kommentieren/abhaken
Stanislav Lukavský 26.06.1984
im rechten Teil der Norostwand rechtsgeneigten Handriss bis um die Nordkante, zuletzt Schrofen zG
André Zimmermann+# Schicker kleiner Handriss. Entscheidende Stelle ist die, wo der Handriss an der Nordkante aufgeht und sich weglegt. Hier sollte man eine sehr dicke Schlinge am Start haben, der weiche Sand in der Scharte, der bis dahin die Nerven im Zaum gehalten haben müsste, ist dann doch schon wieder ziemlich weit unten. Über dieser deftigen Stelle wird der Weg auch schon belanglos, der "Gipfel" als solcher ist es leider auch.

**Posaune (Trombonek) VIIc; kommentieren/abhaken
Karel Šimek und Jiří Rymeš und Stanislav Lukavský, M.Matějka 24.06.1984
Links in der SO Seite Riss zum Ende (R), links um die Kante queren und Hangelriss (2.R) zG.
seppo++# Schöner gängiger Einstiegsriss, der erst kurz vor dem R etwas anzieht, glücklicherweise liegt genau dort eine gute Kevlar. Der Rest ist nette technische Wandkletterei die sich wider erwarten doch irgendwie auflöst. Nachdem dann mit dicken Armen der letzte Ausstiegshangelzug gemeistert ist, wünscht man der ideal platzierten Kiefer ein noch möglichst langes Leben.
Robert Hahn Unter 8b ist hier nix zu wollen... eher schwerer. Klinken des 1.R und anklettern des 2.R jeweils schwer. Ausstieg dreckig.
Robert HahnKein GB. Keine AÖ aber abseilen an guter Kiefer möglich (oder eben "Setupovka").

Zuletzt geändert: 5.1.2019 Jörg Brutscher