rauf
zurück - weiter

139 Östlicher Feldkopf

Kommentare zum Gipfel:
paetz: 0 -

*Alter Weg I; kommentieren/abhaken
Hermann Simon, E.Weichhardt 22.03.1905
Rechts der N-Kante zu Absatz. Linksansteigend und Rinne zG.
JoergB+
Sandsteinkraxler+# netter Anfänger- und Soloweg. Entgegen der Anstiegskizze bin ich nicht zwischen den Gipfelköpfen hoch, sondern habe bis zur AÖ gequert. Der Beginn der Querung ist etwas abdrängend, musste mich etwas an den Fels lehnen. Leider ist der der Weg trotz etwas kurz, eine Begehung lohnt meistens nur in Verbindung mit den anderen Gipfeln der Umgebung (z.B. Westlicher Feldkopf AW, aufs Massiv zurück und über die Abseilpiste des Östlichen FKs ins Tal)
benjamin+Abseile ist hier tatsächlich spannender als der Weg.

Nordkante III; kommentieren/abhaken
Michael Bellmann 09.07.1994
Nordkante gerade, AW kreuzend, zG.

Ostweg VI; kommentieren/abhaken
, vor 1913


Maiparade VIIa; kommentieren/abhaken
Jens Löbel, K.Paul u.Gef. 01.05.2001


Neuer Ostweg VIIa; kommentieren/abhaken
Manfred Vogel, D.Fahr, F.Jost, C.Schmidt 16.06.1996


Südostkante VIIc; kommentieren/abhaken
Martin Biock, W.Rump 22.05.1960


*Gerade VIIIa RP VIIIb; kommentieren/abhaken
Bernd Arnold, G.Lamm, G.Ludewig 05.12.1976
Von rechts auf überw.Band queren in Falllinie des SO-Kante. Wand über 4R zum 2.R der SO-KANTE. 4m links queren und Wand über R gerade zG.

Direkteinstieg VIIIb; kommentieren/abhaken
Karl-Reinhart Löwel, R.Geßner 21.10.1984


Supergerade IXa; kommentieren/abhaken
Michael Meyer, M.Meyer, U.Meyer 07.05.1994


Halt' durch, Sandstein ! VIIIc; kommentieren/abhaken
Michael Techel, M.Straube, U.Schulze 19.08.2008


***Ring um Ring VIIIb RP VIIIc; kommentieren/abhaken
Rainer Jäpel, A.Jäpel u.Gef. 05.05.2007
DIREKTEINSTIEG zu GERADEN zum 1.R. Wand und Üh. über 8R zum letzten R der GERADEN. Diese zG.
Gunter+++## Auf Teufelsturm ist der Weg bereits gut beschrieben. Moralisch das Anspruchsvollste ist, den 1. Ring zu klinken. Klettertechnisch am anspruchsvollsten ist, den 2. Ring zu klinken. Am 3. Ring hat man das Schwerste bereits hinter sich.(Hier nachzuholen bietet sich an) . Bis zum letzten Ring ist kein Zug schwerer als 7b. Es gibt keine böse Überraschung und man hat immer etwas zum greifen. An den Griffen bitte nicht bedenkenlos reißen, da sie etwas brüchig wirken, aber mit etwas Gefühl sollte das kein Problem sein. Auch der Überhang am Ende löst sich super auf. Nach dem letzten Ring kommt noch ein wenig Reibungskletterei, dort etwas links halten und der Weg ist geschafft. Aber bitte nicht die Schwierigkeit unterschätzen, da die Länge des Weges einige Kraft kostet. Unterm Strich ein - bis auf den Einstieg - bestens gesicherter Weg mit 70-80m Genusskletterei.,

Südwand VIIc; kommentieren/abhaken
Herbert Richter, B. Maidl 03.04.1960
In Mitte Südwand zu R. Wand ,zuletzt linksh. zu Riss. Vom Abs. links davon (unterst.) hoch unf geneigte Wand zG.

Direkte Südwand VIIc; kommentieren/abhaken
Bernd Arnold, G.Lamm 15.04.1973
Den Riss im ob.Teil zum Ende und rechts Rissspur über R zG.

*Fokus VIIIb RP VIIIc; kommentieren/abhaken
Ulrich Schmidt, C.Rusch 04.08.1985
6m links der SÜDWAND über 5R zum Riss der SÜDWAND. DIR.SÜDWAND zG.

Fado VIIIa RP VIIIb; kommentieren/abhaken
Uwe Schulze, M.Techel 02.08.2007


Südwestlicher Weg VIIc; kommentieren/abhaken
Manfred Vogel, R.Sütterlin, S.Vogel 18.10.1989


Zuletzt geändert: 5.1.2019 Jörg Brutscher