rauf
zurück - weiter

104 Kleiner Zschirnsteinturm

Kommentare zum Gipfel:
Urb: + - Auf dem gr.Band (Abs.) in der Talseite, am Ausstieg vom FRÜGLINGSSTURM gibt es eine neue AÖ.
Feuerschweif: + -

**Alter Weg III; kommentieren/abhaken
Kurt Wagner, A.Kunze 13.09.1909
An der Ostkante Wand und Rißrinne z.G.
Borek-! Für den Grad anspruchsvoll und auf Grund der schwierigen Sicherungssituation ist der Stern nicht verdient.
mispi++# In der Tat für eine 3 recht schwer. Mit 2 Plattenschlingen und einem kleinen Baum passabel absicherbar. Tolle Jahreserste
benjamin+ Wirklich etwas komisch. Man wünscht sich auf dem Absatz unter der langen Felsnase irgendwie noch eine kleine Schlinge. Einmal sauber treten und festhalten, reinklemmen und hochwürgen, dann kann man noch über die lange Felsnase eine 120er Bandschlinge ziehen. Ab da aber gelaufen. Weg ist nicht besonders lohnenswert, aber auch nicht schlecht.

Privatanstieg VI !; kommentieren/abhaken
Dietrich Hasse 09.10.1949


*Westweg III; kommentieren/abhaken
Reinhold Greter, A.Hoyer 13.09.1909
Aus der Scharte Band nach rechts in die Westseite. Wand, Rinne und Kamin zG.

Nordweg IV (V); kommentieren/abhaken
Herbert König, O.Heinicke, F.Lamprecht, H.Heilmaier, G.Schubert, A.Größler 25.10.1925


Luftschaukel VIIc (VIIIb); kommentieren/abhaken
Manfred Vogel, D.Fahr, T.Heß 13.09.1987


Geburtstagsweg VIIc (VIIIa); kommentieren/abhaken
Dieter Fahr, M.Kühn, H.Fischer, D.Roßberg 25.10.1969


Talseite VI; kommentieren/abhaken
Richard Weiße, H.Petzold 01.04.1923


Sockelweg III; kommentieren/abhaken
Horst Heller 10.11.1985


***Leichtes Lüftchen VIIa; kommentieren/abhaken
Andreas Knaak und Frank R. Richter 04.04.1990
5m rechts der RISSVAR. Wand über R und rechtsgen.Riss zu gr.Band. Rechts Kamin des SOCKELWEGES zur Terrasse. AW zG.
Urb++# Im neuen Klefü VIIa, Ring ein Stück tiefer gesetzt, wäre es eine richtig gute VI, so ist die HS das Einhängen. 1m über dem R ist es gegessen.
Löwel, Karl-Reinhart++## Im Querband vor dem Ring lässt sich rechts ein UFO unterbringen. Damit ist die etwas unschöne Ringposition nicht mehr ganz so problematisch. Allerdings ist das Einhängen wirklich der komischste Zug des ganzen Weges.
benjamin+++# Nach oben hin gut gesichert, zum Ring hin, naja. Tatsächlich ist das Einhängen das schwerste, man steht nicht richtig toll. Danach aber Genusskletterei vom feinsten, nach dem Ring nicht mehr schwerer als III bis IV.

Luftlinie VIIa !; kommentieren/abhaken
Dirk Richter, A.Höhle, A.Hartmann 03.04.2005


**Südkante VI (VIIa) !; kommentieren/abhaken
Helmut Großer, K.B.Richter, C.Hasse, A.Herrmann 09.10.1949
Südkante zum gr.Sockel der TALSEITE. 4m links der Kante über Üh., nach rechts und Südkante zu Band, hierher auch aus der Scharte. Rechts davon (unterst.) über Üh. und Südkante zG.
JoergB+

*Rissvariante VI (VIIa); kommentieren/abhaken
Manfred Kühn, D.Fahr 09.10.1966
7m rechts des OW Wand und Rissspur zum Ende. Wand linksh. zum gr.Sockel.

****Wandvariante VIIa; kommentieren/abhaken
Falk Heinicke, D.Heinicke, P.Worlich 27.04.1985
3.5m links der RISSVAR. Wand leicht rechtsh. über R zum gr.Sockel.
Thomas Ermer+++# Schwierigkeit noch vorm R (Länge hilft). Bei Bedarf kann im rechten Riss eine 11er versenkt werden.

****Loblied VIIa; kommentieren/abhaken
Gisbert Ludewig, K.Däweritz, D.Golbs 23.06.1994
3m links der SÜDKANTE Wand über 1.R und rechtsh. zu Üh.(2.R). Über diesen zum gr.Sockel der TALSEITE. SÜDKANTE über Üh. und gerade zum Band. Links Wand über SU zG.
Thomas Ermer+++## Gute SU sichert den schwersten Zug unterm 1.R. Der "Rest" ist leichter.

Direkte Talseite VIIa; kommentieren/abhaken
Dieter Fahr, M.Kühn, H.Walther, G.Dietze 20.10.1968


Gerade Variante VIIa; kommentieren/abhaken
Manfred Vogel, J.Munde, H.Strehle, H.Heller, D.Fahr 10.11.1985


*Westkante VIIa; kommentieren/abhaken
Dieter Fahr, G.Dietze, L.Rudolph 20.09.1964
4m links der DIR.TALSEITE linksanst. und Westkante, oben leicht rechtsh., zum gr.Sockel der TALSEITE. Von deren Rissspur linksanst. und Westkante zum Band der TALSEITE. (Unterst.) Westkante erst gerade, dann rechtsh.Wand zu R. Gerade zG.

*Dachvariante zur W-Kante VIIb; kommentieren/abhaken
Frank R. Richter, W.Langer 08.09.1990
Vom E der WESTKANTE Wand gerade über Dach (2R) zum OW.

Kantenvariante VIIa; kommentieren/abhaken
Dieter Fahr, M.Vogel, H.Heller, H.Fischer, H.Berger 10.11.1985


Quervariante VIIa; kommentieren/abhaken
Heinz Fischer, D.Fahr, G.Daneck, Monika Fahr, S.Seifert 19.07.1975


Gorbitzer Ausstieg VIIa; kommentieren/abhaken
Falk Stephan, A.Haferkorn 29.03.2008


*Von Griff zu Griff VIIb RP VIIc; kommentieren/abhaken
Dieter Fahr und Manfred Vogel, H.Heller, G.Hühnchen, H.Paul, H.Fischer 05.10.1986
5m links der WESTKANTE Wand über 1.R zu Üh.(gr.SU). Linksh. Wand zu 2.Üh.(2.R). Wand gerade zum gr.Sockel. WESTKANTE zG.

Von Sanduhr zu Sanduhr VIIb; kommentieren/abhaken
Michael Urban, Gabriela Urban 13.03.2002

UrbDer R am Ausstieg wurde entfernt.

***Direktvariante VIIb; kommentieren/abhaken
Manfred Vogel, H.Grille, G.Hühnchen 29.10.1994
Vom 1.Üh.(gr.SU) Wand gerade zum gr.Sockel.
Löwel, Karl-Reinhart+++## Wenn ich mich nicht völlig verguckt habe, gibt es zwischen dem 2. Ring von "Griff zu Griff" und dem der "Westkante" am Sockel keinen weiteren oberen Ring. Ich bin von den 2 Sanduhren neben den Zacken geradewegs zum 2. Ring geklettert. Das müsste aber dann der Westkantenring sein. So ergibt sich eine schöne gerade Linie.
Thomas Ermer+++## Ich würde vermuten, dass der von KRL angesteuerte 2.R der inzwischen entferne R von "Von Sanduhr zu Sanduhr" war. Die Westkante hat nur einen R, aber der ist nicht am Sockel. "Von Sanduhr zu Sanduhr" war vermutlich eine "Nachneuerschließung" der Direktvariante (für zwei Wege ist dort auch kaum Platz). Zum Weg: technische Schwierigkeit (für mich mit 1.73cm Größe) der Zug am 1.R. Im oberen steilen Terrain könnte die Kraft ausgehen, wenn man sich zum Fädeln aller Sanduhren verleiten lässt. Aber spätestens nach 3m ist die nächste locker zu legende SU erreicht. Rechts unterhalb vom alten Ringstandort nimmt der schmale Riss zwei sichere Knoten auf (darunter Riesen-SU). Ich bin dann gleich am Riss zum Sockel geklettert. Gute gerade Linie, super gesichert. Im RP etwas schwerer.

*Von Dach zu Dach VIIc RP VIIIa; kommentieren/abhaken
André Täube, R.Kühn u.Gef. 18.04.1993
3m rechts des SOMMERWINDS Wand über 1.R, dann leicht linksh. zu Dach(2.R). Über dieses zum 2.R VON GRIFF ZU GRIFF. Diesen zG.

*Sommerwind VIIb RP VIIc; kommentieren/abhaken
Manfred Vogel und Dieter Fahr, H.Heller, S.Vogel, S.Hesse, R.Kühn, T.Heß, Ute Schäfer, U.Baranowsky, T.Werner 13.09.1987
2m rechts der QUERVAR. versetzte Rissspuren zu kl.Dach(1.R). Über dieses und Wand über 2.R zum gr.Sockel. WESTKANTE zG.

Eisenweg VIIb !; kommentieren/abhaken
Dieter Fahr, E.Roßberg 21.10.1979


Eisenfrei VIIc; kommentieren/abhaken
Michael Urban, D. Schneider, M.Rösler, J. + Irina Brzezinski 01.05.2016

Urb!Sieht reingezwängt aus, wenn man die beiden Nachbarwege klettert, merkt man, das es eigenständig ist, zumal man den Überhang vom EISENWEG rechts der Rissspur überwindet. (mit 2nR, eine gute Kletterei an besten Gestein)

**Frühlingssturm VIIc RP VIIIa; kommentieren/abhaken
Steffen Elsner, W.Langer, R.Dettmer 27.03.1986
Ganz links in der NW-Seite Wand über kl. Dach an 2 R vorbei zu gr. Band. Beliebig zG.
-++## Schöne "Durchzieher" an Henkellöchern. Top Sicherung.

**Nordwestriss VI (VIIa); kommentieren/abhaken
Dieter Fahr, Monika Fahr 26.10.1985

Jacob Trültzsch++

Zuletzt geändert: 5.1.2019 Jörg Brutscher